Am 10. September 1964 wurde ich in Niederösterreich geboren. Im Zeichen der Jungfrau mit Aszendent Wassermann.
 Im Zeichen des Holz-Drachens.

 

Von klein auf war ich von einer großen Tierschar umgeben. Unsere Haustiere und die vielen Tiere in unserem Garten, die ich von klein auf zu beobachten lernte, zählte ich zu unserer Familie.
 Besonders Chita, meine schwarze Katze, begleitete mich 16 Jahre lang und war mir mehr als Spielgefährtin - sie war enge Freundin und Vertraute, von der ich viel Heilung erfuhr.

 

Meine Oma, bei der ich als Kind hauptsächlich lebte, hatte eine besonders tiefe Beziehung zu Tieren und Pflanzen. Für sie waren sie fühlende Geschöpfe, die wie wir Menschen glücklich sein möchten und denen es Liebe zu bringen gilt. Viele verletzte Tiere nahm sie bei sich auf. Sie war überaus telepathisch veranlagt (nahm zB wahr, wann Menschen aus Familie und  Freundeskreis gestorben sind ) und lebte ganz natürlich mit dieser Art der Wahrnehmung - ohne sie besonders zu benennen. Sie erzählte mir all diese Erfahrungen und teilte ihr Wissen mit mir. Meine Wahrnehmungen nahm sie ernst und nahm sich Zeit, mir zuzuhören.

 

Meinen Eltern fiel auf, dass ich bei unseren Tieren Krankheiten erkannte, bevor sie selbst noch irgendwelche Anzeichen merkten.
Schon als Kind wurde mir klar, dass nicht alle Menschen, auch nicht alle Tierfreund/innen, genauso über Tiere dachten und ihr Zusammensein mit ihnen so erlebten wie ich.

Biologie war mein Lieblingsfach, das zusätzlich mein Wahlpflichtfach war - und die vergleichende Verhaltensforschung faszinierte mich in meiner Freizeit.

 

Ab meinem 15. Lebensjahr praktizierte ich Meditation und übte Yoga. Alles, was ich in den folgenden Jahrzehnten in der Bewusstseins- und Energiearbeit, in der Praxis der Meditation, in den Sensitivitäts- schulungen und in der Selbsterfahrung bei nationalen und internationalen Lehrer/innen lernte und mir aneignete, würde mir später in der Tierkommunikation von größtem Nutzen sein - auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht den Begriff der "Telepathischen Tierkommunikation" gehört hatte.

( Besonders danken möchte ich Dr. Joseph Veber,  Dr. Stylianos Atteshlis "Daskalos", Christine Wentzel, Dr. Cheryl Williams, Dr. Diethard Stelzl, Monica Baumann, Irene Schida - sie waren mir alle große LehrerInnen )

 

EIN PUZZLE SETZT SICH ZUSAMMEN ...

 

Während eine Huna-Seminarreihe bei Dr. Diethard Stelzl 1998 übten wir Telepathie und lernten die Regeln der telepathischen Verständigung.

Huna ist das Weisheits- und Heilsystem Hawaiis. Das Thema der Kommunikation mit Tieren auf telepathischem Weg mittels Bilder wurde Thema, denn in Hawaii ist seit alters her die Telepathische Kommunikation mit Tieren natürliche Praxis. Die Übungen bestätigten mir, dass es reale Mitteilungen sind.

Ich war fasziniert. Es sollte der Stein sein, der einen ganzen See zum Schwingen bringt.

Ich begann diese Praxis sofort bei meinen Tieren zu üben, vor allem bei meinem quilrigen, erst frisch eingezogenen Kätzchen Schnurli, bei den im Haus verirrten Wespen und Bienen .... bei den Reitpferden.

 

Genau in dieser Zeit lernte ich einen „Pferdeflüsterer" in Kärnten kennen, der im neu entdeckten Reitstall neue Wege der Verständigung zwischen ReiterInnen und Pferden lehrte.

Ich entdeckte Bücher, die an meine eigenen Erfahrungen als Kind knüpften. Ich lernte Menschen kennen, die diese Erfahrungen mit mir teilten.
Die Praxis des Einstimmens auf andere Entitäten, die ich schon über ein Jahrzehnt benutzte, wandte ich vermehrt bei Tieren an. Meine Erlebnisse und mein Kontakt mit Tieren intensivierte sich in neuer Weise.

 

Dann begann ich ohne es bewusst zu wollen, die Gedanken und Gefühle von Tieren, denen ich mich gerade eng zuwandte - sei es Pferd, Papagei oder Katze und Hund - zu spüren und zu erleben. Nicht die Tatsache, dass es geschah, rüttelte mich auf, sondern die Qualität und die Intensität der Gefühle und Gedanken der TierfreundInnen. Obwohl ich seit jeher von ihrer Intelligenz und ihrer Sensibilität überzeugt war, übertraf das, was ich hier empfing, um Welten meine bisherigen Sicht.

 

 

Ich wurde zufällig durch ein Inserat von Nicole Schöfmann auf die Telepathische Tierkommunikation aufmerksam. Ich war fasziniert ... "WOW!"

Die Kurse nach Penelope Smith, die ich bei Karina Heuzeroth und Christine Tetau belegte, intensivierten und bestätigten meine Telepathische Kommunkation mit Tieren.

 

Mit Silvia Schwab gründete ich das Forum für Tierkommunikaiton, das seit 2003 10 Jahre lang mit tausenden Mitgliedern ein aktiver, lebendiger Ort des Austausches war.

 

Die bewusste und tiefgehende Anwendung der telepathischen Tierkommunikation gehört zu meinem Leben  - seit 2006 als Hauptberuf wie auch zum Gesamten meines Lebens. Denn die berufliche Anwendung und meine all-tägliche Lebens-Erfahrung sind Eines.

 

Meine Berufserfahrungen als Ergotherapeutin in der Begleitung von Erwachsenen und Kindern ( Heilpädagogik, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie ) und als Montessoripädagogin und Pädagogin nach R. Wild ( siehe www.lernwerkstatt.at )  sind mir wichtige Basis für die Tierkommunikation, da ich in den Gesprächen mit den Tieren die Grundsätze von Beratung und Therapie anwende.

Besonderes Herzensanliegen sind mit die Einfühlsame - Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg und die personenzentrierte Gesprächsführung bzw. Lebensgrundhaltung nach Carl Rogers.

 

Jedes Gespräch mit einem Tier und einem Menschen - ist für mich eine wundervolle Aufgabe und ein bereicherndes Geschenk.

 

"Um ein anderes Wesen zu verstehen, musst du in ihm leben bis in seine Träume hinein. - Lerne mit einem Tier so zu kommunizieren wie du es mit deinen Brüdern und Schwestern tust. Beobachte es, sieh zu wie es lebt, versuche hinter seine Träume zu kommen. Stimme dich ruhigen Geistes auf das Tier ein und achte auf all seine Emotionen. Dann wird seine Seele sanft auf dich zugleiten. Es wird dir seine Liebe, aber auch seine Kraft schenken."

(Indianische Worte)

 

~*~